Zum Jahreswechsel droht einigen Bio-Milchbetrieben das Bio aus

0

photocaseg4pcpxxb54820171 (1)

Die EU Ökoverordnung ist da ganz genau: Bereits seit dem Jahr 2000 sieht sie vor, dass Kühe nicht mehr in Anbindehaltung gehalten werden dürfen, wenn die Bauern das Bio Siegel erhalten wollen. Das bedeutet, die Kühe müssen Möglichkeiten zum Auslauf, entweder im Stall oder auf der Weide erhalten.

Da diese Forderung für viele Betriebe nicht über Nacht machbar war, hat die EU für diesen Punkt eine Übergangsregelung eingeführt. Diese läuft nun, nach einer Verlängerung zum Jahreswechsel 2014 endgültig aus. Ab dem 1.1.2014 müssen die Kühe also die Bedingungen erhalten, die ihnen nach dem Gesetz zustehen.

Doch noch haben längst nicht alle Bauernhöfe diese Umstellung vollzogen, sei es aus Platzmangel oder weil einfach das Geld fehlt. Einige Höfe haben aber auch das Problem, dass sie zu lange gewartet haben und nun so kurzfristig weder die notwendige Baugenehmigungen noch Handwerker organisieren können.

Die Konsequenz ist einfach: Diese Höfe dürfen ihre Milch ab dem 1.1.2014 nicht mehr als Bio-Milch an die Molkereien verkaufen. Bei einer Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden drohen empfindliche Strafen, wenn sie es doch tun. So wird es 2014 wohl etwas weniger deutsche Bio-Milch am Markt geben – ob und wie sich das auf den Biomilch-Preis auswirken wird, ist noch nicht klar.

Image Credits: riskiers / photocase.com

Teilen.

Über den Autor

Jens Wiese hat zusammen mit Natalie Hauser die Seite Biodukte.de ins Leben gerufen und ist in erster Linie für die technische Betreuung zuständig.

Hinterlasse einen Kommentar