Warum wir alle Bio-Kaffee kaufen sollten (und keine Kapseln)

2

photocaseyoekodzb54991841

2315 Tassen Kaffee trinken die Deutschen laut Kaffeereport 2013 jede Sekunde und sind damit noch vor Frankreich und Spanien. Umso wichtiger ist es unsere Meinung nach, dass auch beim Kaffee der Bio-Gedanke voran getrieben wird. Nicht nur zum Schutz unserer Erde sondern auch zum persönlichen Wohl jedes einzelnen.

Was Bio-Kaffee ausmacht:

  • Frei von Pestiziden
  • Keine Gentechnik
  • Keine Wachstumsregulierer
  • Keine chemischen Dünger

Dadurch können die Böden in den entsprechenden Anbauregionen geschont werden und bieten über lange Zeit ausreichende Nährstoffe für den weiteren Anbau. So müssen keine weiteren Flächen im Urwald gerodet werden, die Tier und Pflanzenvielfalt bleibt in diesen Regionen erhalten. Gleichzeitig bringt der ökologische Anbau aber auch weniger Erträge, das ist einer der entscheidenden Gründe für den höheren Preis des Biokaffees. Doch wird sind in Deutschland auf einem guten Weg: Tchibo weist im oben genannten Kaffee Report Deutschland als zweitgrößten Importeur von Bio-Kaffee aus. Fast jede vierte Bio-Bohne findet ihren Weg nach Deutschland. Hier ist nur die USA mit 30% des Bio-Kaffeeanbaus vor uns. Aber es gibt noch viel zu tun, denn gerade einmal ein Prozent des Weltweit umgesetzten Kaffees ist Bio-zertifiziert.

Ganz schlimm ist die Öko-Bilanz hingegen bei Kaffee in Kapseln. Diese wurden im vergangen Jahr immerhin von über 5 Millionen Deutschen gekauft. „Die Welt“ hat dazu errechnet das so bis zu 4 Millionen Kilogram Müll pro Jahr entstehen. Da hilft es auch nicht besonders, dass diese in Deutschland über das Recyclingsystem des Grünen Punktes laufen. Und schon bei der Herstellung der Kapseln werden weitere Resourcen für Aluminium und Kunststoff verschwendet. „Normaler“ Kaffee hingegen kann einfach kompostiert werden.

Und wer jetzt noch nicht überzeugt ist, Bio-Kaffee kostet nicht viel mehr als normaler Kaffee und beide schlagen die Kapseln im Preis/Leistungsverhältnis überragend.

Bio-Kaffee erkennt ihr am europäischen Bio-Siegel und einer Öko-Kontrollnummer. Diese garantiert eine regelmäßige Kontrolle der Herstellungsprozesse und Transportwege. Kauft ihr euren Kaffee im Bioladen seid ihr da schon auf der sicheren Seite.

ImageCredits: marshi @ photocase.com

Teilen.

Über den Autor

Jens Wiese hat zusammen mit Natalie Hauser die Seite Biodukte.de ins Leben gerufen und ist in erster Linie für die technische Betreuung zuständig.

2 Kommentare

  1. Joachim Remiorsch am

    Manchmal denke ich, dass mit dem Kauf der Kapseln und der dazugehörigen Maschinen, die Nähe zu George Clooney gesucht wird. Hier haben die Werbefachleute ganze Arbeit geleistet!

  2. Ich kann da nur zustimmen, Bio-Kaffee ist viel besser für die Umwelt, vor allem verglichen mit den Kapseln! Bei letzteren haben die Werbefachleute tatsächlich ganze Arbeit geleistet, denn ein kurzer Blick auf den Preis müsste eigentlich auch den Letzten davon überzeugen zu „normalem“ Kaffee zu greifen.
    Ich kaufe daher auch immer Bio-Kaffee als ganze Bohne und mahle ihn daheim selber. Besonders hat es mir der Cavallo Nero Kaffee von Mensch und Natur angetan. Denn hier kann man wirklich ganz transparent zurückverfolgen woher der Kaffee kommt und unter welchen Bedingungen er angebaut wurde. Außerdem wird der Kaffee fair gehandelt, ohne, dass viel Wert auf eine der teuren Zertifizierungen gelegt wird.
    In meinen Augen ein toller Ansatz!

Hinterlasse einen Kommentar