Cranberry-Cashew-Cookies

1

Cranberries oder im Deutschen auch „Moosbeeren“ sind vor allem in den USA bekannt, sie werden aber auch bei uns immer beliebter. Kein Wunder: Die kleinen roten Beeren sind nicht nur gut für unseren Gesundheit – denn sie halten unser Herz gesund und haben starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkung –  sie schmecken auch noch hervorragend! Getrocknet eignen sich bestens für die Weihnachtsbäckerei, da sie nocheinmal eine zusätzliche süßfruchtige Note verleihen.Cranberry-Casheh-Cookies

Zutaten für etwa 40 leckere Cookies:

  • 175g Bio-Butter oder Margarine
  • 80g Bio-Cashewnüsse
  • 100g Agavendicksaft oder 125g Reissirup
  • 250g Weizen-Mehl Typ 1050
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 2 Messerspitzen geriebene Zitronenschale
  • 80g Cranberries (am Besten die mit Apfeldicksaft gesüßten verwenden (z.B. von Rapunzel) oder wenn ihr diese nicht bekommt die normalen mit Zucker gesüßten)

Zubereitung:

Die Cashews in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. In der Zwischenzeit die Butter oder Margarine leicht schmelzen lassen und mit dem Agavendicksaft oder dem Reissirup verrühren. Die Nüsse grob hacken.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zu der Butter-Zucker-Mischung geben und gut vermischen. Anschließend die gehackten Nüsse sowie die Cranberries unterheben.

Jeweils einen Teelöffel des Teigs mit etwas Abstand auf ein Backblech (mit Backpapier) setzten und den Teig mit der Handfläche etwas flach drücken.

Die Cookies bei 150° Umluft für etwa 10-15 Minuten backen, bis der Rand schön goldbraun ist!

Teilen.

Über den Autor

Natalie Hauser hat zusammen mit Jens Wiese den Blog zu Biodukte.de ins Leben gerufen. Natalie schreibt gerne Artikel rund um das Thema Bio-Lebensmittel und steht gerne in der "Biodukte-Versuchsküche" :-) Außerdem schreibt sie Rezept für Babybrei und gibt Tipps zum Thema Beikost aufder Webseite http://babybrei-selber-machen.de.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar